Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.


Nachrichten - Erich Vonach

Seiten: [1] 2 3 ... 6
1
Auswerungsmöglichkeiten zur Lehrer*innenverwaltung

2
Alle Anleitungen in einem Portfolio

Änderungen
Version 1.1: LV_03, Kapitel 6.3, Abs. 2; "Einzelleistungen" durch "Supplierungen" ersetzt

3
Aufnahme von SuS und Zuweisen des erforderlichen Erignisses

Änderungen
Version 1.2: Ereignis Quereinsteiger
Version 1.1: Fehlerbereinigung, Ergänzung um Ereignis "Außerordentlich" und SFKZ

4
Die zur Verfügung stehenden EDL-Kategorien (Ergänzende differenzierende Leistungsbeurteilung) wurden von Sokrates-WEB für Pflichtschulen in Salzburg (DANKE!) übernommen und könnten bei Bedarf bei den schulspezifischen Parametern geändert bzw. ergänzt werden.

5
LehrerInnen Verwaltung / Leistungsniveaus Polytechnische Schule
« am: 10.Januar 2022, 13:06:52 »
  • (Löschen bestehender Leistungsniveaus)
  • Kopie bestehender gruppen bzw.
  • Anlegen Neuer Gruppen
  • Zuornen von SuS

8
LehrerInnen Verwaltung / Ersetzungen Pflegen
« am: 03.Dezember 2021, 16:15:50 »
Sind während des laufenden Schuljahres z.B. aufgrund von Karenzen, mindestens 2-wöchigen Ausfällen, Pensionierungen, ... Änderungen der Lehrfächer- bzw. Stundenverteilung notwendig, muss die Umverteilung der Stunden im SOKRATES zwingend mittels „Ersetzungen pflegen“ erfolgen.

9
LehrerInnen Verwaltung / MDL-Abrechnungen
« am: 01.Dezember 2021, 13:13:29 »
Benötigte Unterlagen/Sokrates Eingaben
  • Lehrermerkmale müssen gepflegt sein (sofern vorhanden)
  • Klassen und Gruppen müssen gepflegt sein
  • Lehrfächerverteilung muss gepflegt sein
  • Stundenverteilung muss für die Supplierungen gepflegt sein (Supplierungen müssen über den Menüpunkt „Supplierplan pflegen“ eingetragen werden!)
  • Tätigkeiten und Beschäftigungen müssen berechnet sein


10
Diese Anleitung wurde integriert in "Deutschförderklasse/Deutschförderkurs/Deutschfördergruppe/Mika-D-Textung"

siehe
https://sokrates.vobs.at/index.php/topic,89.0.html

11
Welche Gruppen müssen wie angelegt werden?

12
Downloads / BilDok: Ausbildungsdetails
« am: 30.September 2021, 14:55:58 »
Änderungen
Verssion 1.2: Außerordentlich/Ordentlich, Deutschförderung, Betreuungsformen, Erstsprachunterricht

LAUFENDES SCHULJAHR - Bildungsdokumentation - Ausbildungsdetails zuordnen

14
Tipps & Tricks / FAQ Lehrer*innenverwaltung: BASISDATEN
« am: 12.August 2021, 15:32:11 »
Schulen
F: Ist es notwendig einen „Raum“ bei der Anlegung der Organisationsstunden anzulegen?
  • A: Ja, es muss in Sokrates zuerst ein Raum angelegt werden. (Anleitung LV02)

LehrerInnen
F: Wie finde ich die Stammschule, wenn ich nur den Namen der Lehrperson kenne?
  • A: In Sokrates gibt es die Möglichkeit, eine Lehrperson zu suchen, um ihre Stammschule zu erfahren.

    BASISDATEN -> LehrerInnen -> LehrerInnen suchen -> (Kategorie) LehereInnen -> (Name der Abfrage) 155 LehrerInnen mit Stammschule
F: Müssen die "Verfügbarkeitsschulen" die Stunden der Lehrpersonen selber eintragen?
  • A: Ja, jede Schule trägt die EIGENEN Stunden ein. An der Stammschule ist dann die Summe der Stunden an der "Eigenen Schule" und an den "Fremde Schulen" im Beschäftigungsnachweis ersichtlich.
F: Wie kann ich eine Bundeslehrperson einer Gruppe zuordnen, wenn er nicht bei mir Stammschule ist.
  • A: Ab Herbst 2021 wird es eine Schule „Bundeslehrer“ geben, von der dann für diese LP eine Verfügbarkeit angelegt werden kann.
F: Für Verwirrung hat gesorgt, dass das Stundenausmaß an der Stammschule mit 1,0 Stunden angezeigt wird. Gibt es die Möglichkeit, dass die tatsächlichen Stunden aus dem „Dienstverhältnis pflegen“ angezeigt werden oder gar kein Wert angezeigt wird?
  • A: Für die Verfügbarkeiten muss mind. 1 Stunde eingetragen werden, das tatsächliche Ausmaß muss nicht hinterlegt werden, da die tatsächliche Stundenanzahl, dann über die LFVT einge-tragen wird. Das Feld kann leider nicht gelöscht werden.
    Es ist leider nicht möglich, dass die tatsächlichen Stunden aus dem „Dienstverhältnis pfle-gen“ angezeigt wird.
F: Lehrer anderer Schulen (nicht Bundeslehrpersonen): Wie werden Lehrer die bei Träger angestellt sind, abgebildet? Wie Bundesschullehrer? (Privatschule) Wie werden Lehrpersonen z.B. von privaten Schulen abgebildet?
  • A: Andere Lehrpersonen werden nicht abgebildet.
F: Es besteht der Wunsch, dass bei der Lehrerliste auch die Bundeslehrpersonen aufscheinen sollen. Ist das möglich bzw. angedacht?
  • A: Entscheidung: Es werden Lehrpersonen mit der Stammschule Bundesschule angelegt.
F: Betreuung Blockpraktikum, Praxisschullehrer, Mitverwendung an PH usw.: Trägt das in Zukunft wirklich die Schule in Sokrates ein oder wird das weiterhin von der Behörde eingetragen? Falls die Schule einträgt: Wie wird Blockpraktikum eingetragen?
  • A: Wird von Präs3 eingepflegt.
F: Wie werden Tätigkeiten vermerkt, die eine Person der SAF GmbH macht? Scheinen diese einfach im Sokrates nicht auf?
  • A: Die SAF GmbH wird nicht über Sokrates dargestellt, deswegen werden diese Personen auch nicht in Sokrates dargestellt und können nicht abgerechnet werden.

Stundentafeln / Gegenstände / Wochenstunden
F: Ist es ein „Muss“ die neuen Behördenstundentafeln zu verwenden oder darf man die eigenen Stundentafeln weiter benutzen?
  • A: Man kann es sich aussuchen, ob man die neue Behördenstundentafel verwendet oder seine alte weiterbenutzt. Empfehlung: Für das jetzige Schuljahr die alte Stundentafel verwenden und für das neue Schuljahr dann im Herbst die Behördenstundentafel verwenden bzw. eine Kopie davon er-stellen und es schulspezifisch abändern.
F: Muss eine extra Stundentafel für eFB Kinder verwendet werden oder gilt das nur im ASO-Bereich? Siehe Skript 1 Anhang für ASOs
  • A: Wenn Kinder mit SPF integrativ in anderen Schultypen unterrichtet werden, ist der passende Lehrplan „ASO GS“, „ASO Sek I“ oder „eFB“ zu verwenden.
F: Es gibt viele Gegenstände die „Bewegung und Sport“ heißen, werden die benötigt oder kann man diese auch herausnehmen? Ist das nicht relevant für das Zeugnis, steht das dann im Zeugnis als Bewegung und Sport oder Bewegung und Sport: Handball?
  • A: Die Behördenstundentafel sind generell klein und übersichtlich. Für die Stundentafel sollen nur jene Gegenstände ausgewählt werden, die wirklich gebraucht werden.
  • A: Soll im Zeugnis „Bewegung und Sport – Handball“ aufscheinen, muss der Gegenstand auch so ausgewählt werden.
F: Warum sind die Fächervergütungen bei den Behördenstunden nicht eingetragen?
  • A: Behördenstundentafeln sind nicht schulartenspezifisch ausgelegt, daher kann die Fächervergütung nicht eingepflegt werden, sondern muss bei den Stunden in der jeweiligen Stundentafel eingepflegt werden.
F: GLZ HF: Wie kann einem "PDler" für GLZ im Hauptfach eine Fächervergütung mitgegeben werden, wohingegen andere GLZ-Stunden keine Fächervergütung auslösen sollen?
  • A: Es gibt GLZ-HF als Gegenstand, welcher ausgewählt werden kann (Behördengegenstand "KU_GLZ_HF")
F: Warum muss bspw. bei Pflichtfach Deutsch fächervergütungsrelevant eingegeben werden? Kann das nicht im Schultyp MS bzw. PTS automatisch hinterlegt werden?
  • A:
    Fächervergütungsrelevant kann bei den Behördenstundentafeln nicht automatisch hinterlegt werden. Bei BASISDATEN -> Gegenstände -> schulspezifisch pflegen[/color=red] kann bei der Art 1 „fächervergütungsrelevant“ ausgewählt werden. siehe Schulungsunterlage 1, Punkt 4.4.
F: ASO: Fächervergütung wird nicht ausgelöst.
  • A: Sollten den Gruppen nicht alle oder keine Schüler zugeordnet worden sein, könnte es passieren, dass die Schulstufen in der Lehrfächerverteilung nicht aufscheinen. Da die Fächervergütung erst ab der Sekundarstufe (= ab Stufe 5) ausgelöst wird, wären die Schulstufen händisch zu ergänzen oder noch besser: die Schüler den Gruppen zuweisen und dann prüfen, ob die Schulstufen in der LFVT ergänzt sind.
F: Muss „leistungsdifferenzierter Unterricht“ am Poly auch angehakt werden?
  • A: Die „Hauptfächer“ sind an der PTS leistungsdifferenziert zu führen und somit ist bei Basisdaten – Gegenstände – schulspezifisch pflegen der betreffende Gegenstand bei „Leistungsdifferenzierter Unterricht“ anzuhaken.
F: Was sind zukünftig GLZ und ILZ Stunden? Gibt es solche noch?
  • A: Es hat sich nichts geändert, bleibt gleich wie immer. Nur Freizeitstunden in den verschränkten Klassen wird es ab SJ 21/22 nicht mehr geben. Assistenten werden über die GmbH eingestellt.
F: Wahlpflichtgegenstände / Blöcke: WPG werden bspw. geblockt gehalten, Schüler hat immer Unterricht, aber Lehrperson wech-selt. Bisher wurde aufs Jahr umgerechnet bspw. 0,33 Wochenstunden ganzjährig gezahlt (außer bei PD, dort wurden die unterschiedlichen Wochen im PD-Schema hinterlegt). Wie soll das in Zukunft gehandhabt werden? Werden die Stunden so lange gezahlt, solange sie gehalten werden und anschließend nicht mehr (bspw. aktuell Probleme bei Schwangeren, oder Langzeitkrankenständen)? Was ist wenn eine Lehrperson zeitweise in die Unterbeschäf-tigung rutschen würde?
  • A: In der LFVT wird grundsätzlich der Durchschnittswert eingetragen, das scheint dann auch (im Lehrplan =) „im Zeugnis“ (.. wohl so wie’s sein soll =) ganzjährig auf.
    Ob stattdessen eine geänderte LFVT gemacht werden kann/soll, ist eine Entscheidung der Behörde bzw. aus dem Dienstrecht, technisch möglich ist beides.

Schnittstellen
F: Wie ist mit speziellen Stundenrastern umzugehen?
Z.B. die 1. Stunde dauert für den Klassenlehrer 60 Minuten – was über die Woche eine Stunde mehr ergibt – und für den Teamteachinglehrer 50 Minuten (der geht früher oder kommt später...)
  • A: Es gibt keine „sinnvolle Lösung“ für ein Aufteilen von Stunden. 10-Min-Fragment ginge mit technisch hohem Aufwand, aber nicht wirklich sinnvoll.</br>
    Die Bezahlung der Lehrpersonen erfolgt über die Zuweisung der Stunden in der Lehrfächerverteilung. 5x10 Minuten ergibt 1 Stunde. In der LVFT wurde diese Stunde über 1 Stunde Soziales Lernen abgebildet. Der Klassenlehrer erhält also dadurch seine vollen Stunden.
    Die Stundenverteilung ist für den Supplierplan relevant. Wird nun aber im Stundenraster eine 60 Minuten Stunde angelegt, wird beim Supplieren nur eine ganze Stunde (= á 50 Minuten) gerechnet/bezahlt.
F: Können für VS mit angeschlossenen ASO Stundenraster mit anderen Zeitgefügen eingespielt werden? z.B. VS und ASO haben unterschiedliche Unterrichtszeiten
  • A: Ja, es ist möglich aber nur mit einer gewissen Hürde:
    Man muss das Stundenraster zuerst in der Variante 1 einspielen und alle Stunden der VS eintragen und danach das Stundenraster der Variante 2 und die Stunden der ASO eintragen. Die tatsächlichen Zeiten werden dann bei der Stundenverteilung gespeichert und nicht durch Sokrates umgeändert. Einziger Nachteil: Beim Ausdruck der Stundenverteilung werden dann die Stunden im falschen Raster dargestellt. Der Ausdruck des tabellarischen Stundenplans ist hier dann besser geeignet. AUSWERTUNGEN-> Stundenplan -> Tab. Stundenplan (Klasse)

15
SCHULJAHRESBEGINN
Administrative Tätigkeiten
F: Muss man schulautonome Tage im Sokrates eintragen?
  • A: Nein: Nach Aufforderung sind diese an Präs/3 zu melden.

Klassen / Gruppen
F: Wie ist eine Deutschförderklasse oder 2. Vorschulklasse abzubilden? Vor allem werden diese 2 Klassen mit 2 Klassenvorständen angelegt.
  • A: DFöKL sind keine Klassen im schulorganisatorischen Sinn laut SchUG. Somit dürfen sie auch im SOK nicht ZUSÄTZLICH als Klasse angelegt werden, sondern als Gruppe vom Typ Deutsch-förderklasse. Die Schüler werden ihrer Stammklasse zugewiesen und zusätzlich der Gruppe zugeordnet. In Vorarlberg wird trotzdem teilweise zusätzlich /ein weiterer KV bezahlt.
F: Deutschförderklasse mit 8 Kindern a.o./u: Wenn 1 Schüler a.o./m wird fällt die Deutschförderklasse weg. Wie wird das in Sokrates gehandhabt? Wird die Deutschförderklasse dann zu einem Deutschförderkurs?
  • A: Da waren bisher schon die SQM gefragt und gefordert, grundsätzlich muss aber aufgelöst werden.
F: Wird für eine Deutschförderklasse ein KV vergeben? Was passiert, wenn die Deutschförderklasse während des Schuljahres aufgelöst wird?
  • A: KV wird über die Tätigkeiten pflegen manuell angefügt und wenn die Klasse unter dem Schuljahr wegfällt, begrenzt mit dem Datum an dem die Klasse aufgelöst wird.
    Siehe auch vorhergehende Antwort.
F: Schulstufe der Gruppe zuordnen: Haben die Schulstufen in den Gruppen Auswirkungen auf die Mehrstufenzulage und muss die Eintragung der Schulstufe in den Gruppen erfolgen?
  • A: Bei den Gruppen kann die Schulstufe reingeschrieben werden, ist aber nicht nötig, da die Berechnung der Mehrstufenzulage über die Schülerzuordnung zu den Gruppen erfolgt.
F: Gruppen für geteilten Unterricht: An Volksschulen und Sonderschulen wird eine „Mehrstufenzulage“ dann berechnet, wenn die klassenführende Lehrperson in Klassen oder Unterrichtsgruppen die SchülerInnen (gleichzeitig) in mehreren Schulstufen unterrichtet. Dies ist besonders bei niederorganisierten VS der Fall, aber auch bei größeren Schulen im Schuleingangsbereich oder in jahrgangsgemischten Klassen.
  • A: Für die im Teamteaching (= als zweite gleichzeitig) unterrichtende Lehrperson wird dieser zusätzliche Einsatz als „ERG-Stunde“ eingetragen.
  • Anders ist dies aber, wenn der Klassenverband in zwei Unterrichtsgruppen (z.B. „Teilungsstunden“ an Kleinschulen) aufgeteilt wird. Wenn in zumindest einer (der beiden) Unterrichtsgruppe in zwei oder mehr Schulstufen unterrichtet wird, dann sind jedenfalls zwei gesonderte Schülergruppen anzulegen (und die SchülerInnen sind entsprechend zuzuweisen)!
    [/i]
F: Wenn ich einer Gruppe die DFG (Deutschfördergruppe) einrichten möchte, fehlt die Auswahl bei Gegenstandsart KURS. Das kann nicht angewählt werden.
  • A: Wenn Gegenstandsarten nicht zum Auswählen verfügbar sind, dann wurden sie nicht von den Behördenstunden übernommen.
    BASISDATEN -> Gegenstände -> von Behörde übernehmen -> Gegenstandsart auswählen und dann zuordnen.
F: Muss der normale Förderunterricht zwingend als Gruppe angelegt werden? Kann dieser nicht als ganzjähriges Angebot aufgenommen werden?
  • A: Es ist auch möglich den Kurs Förderunterricht (KU-FÖ) über die Stundentafel jeder Klasse zuzuordnen und zu verwenden. Es muss nicht zwingend eine Gruppe angelegt werden. Kurse sind nicht zeugnisrelevant.
F: Müssen wir beim Förderunterricht Schüler zu den Gruppen zuordnen?
  • A: Nein, in diesem Fall muss „GruppeohneSchüler“ ausgewählt werden. Gruppen, denen keine Schüler*innen zugeordnet werden (können), haben auf alle Fälle den Typ „Förderkurs“. Gruppen ohne Schüler kann ich jedes Schuljahr mitnehmen und einfach kopieren, weil keine Schüler zugeordnet sind.
F: Können Gruppen, denen Schüler zugeordnet wurden, ins nächste Schuljahr übernommen werden?
  • A: Ja, im Bereich ENDE DES SCHULJAHRES -> Jahreswechsel -> Gruppen kopieren „Gruppen mit Logik kopieren“ anhaken.
    Haken bei „Gruppen inkl. SchülerInnen kopieren“ nicht setzen, wenn keine Schüler übernommen werden sollen.
F: Können nach erfolgtem Jahreswechsel noch Gruppen ins neue Schuljahr kopiert werden?
  • A: Ja, aber die Gruppen müssen einzeln einzeln markiert werden.
F: Gruppen mit Logik kopieren (Jahreswechsel)
  • A: Gruppen die ins nächste Jahr mit Logik kopiert werden, sollten bei „Kurzname“ und „Langebezeichnung“ keine Zahlen erhalten, da die Zahl beim „Kopieren mit Logik“ ins nächste Jahr nicht angepasst wird. Nur die „Bezeichnung“ wird beim Kopieren fortgeführt.

Stundenplan
F: Teilungsstunden: Wie schaut es genau im Schuleingangsbereich mit integrierten Vorschulkindern aus? An größeren Schulen gibt es nicht explizit für Vorschulkinder ausgewiesene Teilungsstunden, sondern werden aus den vom Land bereitgestellten Kontingent für die GSI (3 Stunden /Klasse) bedient. Muss dann für die Vorschulkinder auch eine eigene Gruppe erstellen?
  • A: Auch bei Teilungsstunden bei größeren Schulen sind zwingend Gruppen mit der Zuweisung des Gegenstandes anzulegen. Sobald Unterricht mit Teilen einer Klasse stattfindet, ist dies zwingend über Gruppen abzubilden (auch, wenn keine Mehrstufenzulage gebühren würde).
F: Teilungsstunden bei Kleinschulen werden in Sokrates durch Gruppen dargestellt. Können diese Stunden nicht auch als Ergänzungsstunden eingetragen werden?
  • A: Würden die weiteren Stunden bzw. Teilungen als „Ergänzungsstunden“ eingetragen werden, dann werden die Zulagen nicht richtig berechnet. Wir brauchen für die weiteren Berechnungen also unbedingt eigens angelegte Gruppen!
F: Gruppen anlegen (z.B. für geteilten Unterricht):
An Volksschulen und Sonderschulen wird eine „Mehrstufenzulage“ dann berechnet, wenn die klassenführende Lehrperson in Klassen oder Unterrichtsgruppen die SchülerInnen (gleichzeitig) in mehreren Schulstufen unterrichtet. Dies ist besonders bei niederorganisierten VS der Fall, aber auch bei größeren Schulen im Schuleingangsbereich oder in jahrgangsgemischten Klassen.
  • A: Für die im Teamteaching (= als zweite gleichzeitig) unterrichtende Lehrperson wird dieser zusätzliche Einsatz als „ERG-Stunde“ eingetragen. Anders ist dies aber, wenn der Klassenverband in zwei Unterrichtsgruppen (zB „Teilungsstunden“ an Kleinschulen) aufgeteilt wird. Wenn in zumindest einer (der beiden) Unterrichtsgruppe in zwei oder mehr Schulstufen unterrichtet wird, dann sind jedenfalls zwei gesonderte Schülergruppen anzulegen (und die SchülerInnen sind entsprechend zuzuweisen)!
F: Die ILZ Stunden[/i] werden ja nicht voll angerechnet. Werden diese Stunden nun in der Gruppe voll oder bereits reduziert eingegeben?
  • A: Die Stunden sind so einzupflegen, wie sie tatsächlich in der Schule eingesetzt werden. Bei den Gegenständen schulspezifisch pflegen wurde bei den ILZ Stunden der Werteinheiten Faktor mit 0.5 hinterlegt. Somit werden die Stunden dann später bei der Berechnung der Be-schäftigung richtig berechnet.
F: Es gibt eine Differenz zwischen der tatsächlichen Klassenschülerzahl und der Schüleranzahl, die im Unterrichtsangebot bzw. bei der Lehrfächerverteilung ausgewiesen wird.
  • A: Man muss immer auf den Stichtag schauen, deswegen stehen hier verschiedenen Schülerzahlen da sie sich je nach Zeitpunkt ändern können.
F: Stundenverteilung: LP macht im 1. Semester 2 Stunden Werken (und kommt damit auf insgesamt 8 Std.) im 2. Semester tatsächlich nur 6 Stunden. Wie soll eingetragen und abgerechnet werden? Wenn so wie tatsächlich wäre Stundenverteilung nach Tagen möglich, LP fällt aber unter Minimum der Elternteilzeit. Wenn übers ganze Jahr 7 Stunden gezahlt werden, ist keine richtige Eintragung der Supplierungen möglich und altbekanntes Problem bei Schutzfrist oder Krankenstand.
  • A: Die LFVT ist für Besoldung der Lehrperson relevant. Wenn der Lehrperson über das ganze Jahr 7 Stunden gezahlt werden sollen, wird Werken in der LFVT so eingetragen, dass die Lehrperson immer 7 Stunden die Woche unterrichtet.
  • Über die Aktion „Stundenverteilung pflegen“ können die Stunden so angelegt werden, dass die Lehrperson die 2 Stunden Werken befristet für 1. Semester hat und im 2. Semester nicht mehr.
    [/i]
F: Modulgruppen (an MS oder PTS): Aus einzelnen Schülern mehrerer Klassen werden Gruppen gebildet, die dann das ganze Schuljahr hinweg in dieser Konstellation in mehreren Fächern (angewandte Informatik, Fachpraxis, Fachkunde usw.) in zeitlicher Abfolge gemeinsam unterrichtet werden. Wenn eine Gruppe erstellt wird, kann aber nur ein Fach ausgewählt werden. Muss nun die Gruppe mit denselben Schülern 5x für jedes Fach einzeln erstellt werden oder kann die Gruppe ein-mal gebildet werden?
  • A: Für eine derartige Gruppe muss kein einzelnes Fach (aus dieser Jahresabfolge) für die Be-zeichnung ausgewählt werden, sondern kann ein Gegenstand (z.B.: „diverse Fachbereiche“) verwendet werden.
F: Wieso stehen manchmal Wochenstunden, manchmal Jahresstunden, manchmal beides in der Maske "Tätigkeiten pflegen"?
  • A: Das Dienstrecht unterscheidet bereits zwischen Wochen- und Jahresstunden was so auch im Sokrates nachvollzogen wurde. Bei den Zulagen ist das Ausmaß (meist in Prozent) in der Spalte JSTD ausgewiesen.
F: Bei neuen Lehrpersonen fehlt zum Teil der Name beim Lehrtätigkeitsausweis. Gibt es einen Grund dafür?
  • A: Eine Lehrperson hat womöglich eine falsche Tätigkeiten zugeordnet bekommen (z.B.: PD Lehrperson erhält eine C-Topf Tätigkeit) und die MDL konnte nicht berechnet werden, dann werden die Namen beim Lehrtätigkeitsausweis nicht ausgewiesen. Lösung: Lehrperson kor-rigieren damit sie abgerechnet werden kann, dann wird der Lehrtätigkeitsausweis richtig angezeigt.
F:Wo ist für Direktor*innen und LP die Fächervergütung ersichtlich? Auf Tätigkeitsnachweis ist sie nicht angeführt.
  • A: In der MDL-Abrechnung (Mehrleitungen - Monatsabrechnung) wenn man auf „Sichtung drucken“ bzw. wenn genehmigt auf „Unterschrift drucken“ geht.

ORIENTIERUNGSPHASE
F: Wie soll die Eingangs- und Orientierungsphase in Hinblick auf Eröffnungsbericht SJ 2021/2022 abgerechnet werden?


Vorschlag für Eintrag im Sokrates: Es gibt Hauptfachtage und Orientierungstage, die Hauptfächer werden von Anfang an in der LFVT vergeben, die restlichen Stunden können als GU oder als Stunden außerhalb der Lehrfächerverteilung eingetragen werden. Somit wäre die Fächervergütung bzw. LDU-Zulage bereits richtig berücksichtigt.
  • A: Damit während der Orientierungsphase eine Fächervergütung berechnet werden kann, müssen fächervergütungsrelevante Fächer eingetragen werden. Dafür müssen Fächervergü-tungsgegenstände (ergänzend zur Einrechnungs-Tätigkeit „Unterricht außerhalb der LFVT“) bereits während der Orientierungsphase in der LFVT anlegt werden.
F: Wie ist es mit der Fächervergütung in der Orientierungsphase?
  • A: Damit während der Orientierungsphase eine Fächervergütung berechnet werden kann, müssen fächervergütungsrelevante Fächer eingetragen werden. Dafür müssen Fächervergütungsgegenstände (ergänzend zur Einrechnungs-Tätigkeit „Unterricht außerhalb der LFVT“) bereits während der Orientierungsphase in der LFVT anlegt werden.
F: Wie werden MDL, Supplierungen, Projektstunden und Leitervertretungen in der Orientierungsphase-Phase abgerechnet?
  • A: Supplierungen, Leitervertretungen werden über Einzelstunden eingetragen.
    MDL werden dann ausbezahlt, wenn in der EO-Phase die Einteilung der Lehrperson mit >100% erfolgt.
F: Laut Skriptum „PTS: In der Orientierungsphase wird im Bereich A „Unterricht außerhalb der LFVT“ mit dem richtigen Gesamtstundenausmaß eingetragen (Kostenstelle = ULF)“.
Wenn ein Lehrer während der Orientierungsphase krank wird oder einen Kurs hat, werden dann die Stunden, die ein anderer Lehrer mehr unterrichtet, bezahlt?
  • A: Wenn „Unterricht außerhalb der LFVT eingetragen“ wird und die Lehrperson krank ist, wird sein Gehalt trotzdem ganz normal bezahlt.
F: Wenn die Orientierungsphase bis zu den Herbstferien geht und die Lehrfächerverteilung ab 3.11. gilt, muss man dann den Unterricht außerhalb der LFVT bis 2.11. eintragen, oder die LFVT ab 26.10? Oder kann die Zeit von 26.10. – 3.11. brachliegen?
  • A: Es darf nie eine Lücke in der LFVT entstehen, damit Ferienzeiten während des Schuljahres (z.B. Herbstferien) nicht mit null bewertet werden. Einträge sind vorzunehmen nach dem Motto: „Wenn zum ersten Mal nach der neuen Verteilung unterrichtet wird, dann ist die bisherige LFVT mit dem Vortag abzuschließen“.

Seiten: [1] 2 3 ... 6